PHOTOGRAPHY


Ich liebe es Geschichten zu erzählen, aber in Bildern und weniger in Worten. Daher wirkt meine Fotografie sehr gestellt und cineastisch. Meine Arbeiten sind wie Standbilder aus einem düsteren Film Noir. Dokumentarisches „Ablichten“ von Alltäglichkeiten erfüllt mich nicht. Ich entlocke lieber meinen Modellen ihr gefährliches Alter-Ego und setze dieses in Szene. Jeder Mensch verbirgt Emotionen in sich. Wir müssen in der Gesellschaft funktionieren, die Hektik und Dynamik der Moderne meißeln uns. Überall wandeln nur noch Fassaden umher. Die lächelnden „Blondchen“ und schön retuschierten Püppchen lasse ich in meinen freien Arbeiten nur all zu gerne „links“ liegen. Mich Interessiert die Wut, das allgegenwertige "Böse" in uns und die unliebsame Triebfeder namens ZORN! Diese "düsteren" Emotionen will ich zum Vorschein bringen. In meinen Arbeiten geht es um all den unterdrückten Schmerz und den alltäglichen Ärger. Meine Kunst ist eine Geschichte über Männlichkeit und Aggression und ist auf gewisse Art und Weise brutal, ungeschönt, hart und sehr intensiv. Es geht um Enttäuschung und das Freilegen und Darstellen unserer verletzlichen und gekränkten Seiten. Um Leid und Schmerz. Um eine sehr pure Form von (visueller) Gewalt. Meine Fotos sind gewalttätig. Sie kennen keinen Schnörkel und keine Gnade, keine Weichheit und keinen Sanftmut und sind fern von falscher Idylle. Meine Kunst ist düster und hart.
Anfangs brannte ich nur für die monochrome "Schwarz Weiß" Fotografie, doch mit der Zeit fand ich immer mehr Gefallen an Farbe. Als jemand, der gerne zwischen Extremen wandelt, sind meine farbigen Fotos ebenso überzeichnet, wie meine düsteren Portraits. Wenn Farbe, dann am liebsten knallig und in "Neon". Inspiriert durch Flme wie Blade Runner, Blade, Driver, "The Neon Demon" oder "Only God Forgives" sind meine Fotos im Bereich "Farbe" eine Hommage an die Pop-Kultur meiner Kindheit und Jugend und eine "Neon Noir" Odyssee.

Als Cineast verspüre ich eine innige und intesive Liebe zu Filmen und zum Kino und bin sehr interessiert an Schauspielern und Personen aus dem Medienbereich. Das war einer der Gründe, weshalb ich mit der Promifotografie anfing. Im Fokus dieser Fotografie stehen Schauspieler, welche ich interessant finde oder Personen aus dem öffentlichen Leben, die mich faszinieren. Darunter Ralf Moeller, Mark Benecke, Chris Töpperwien, Bernd Reheuser, Christina Hammer und Hanno Friedrich.